Sponsoren/Partner
Lade Bilder...
Suche
Werbung

Granitland -
11 abwechslungsreiche MTB-Touren, vom Donauraum bis zum Böhmerwaldmassiv: Das Mühlviertel bietet tolle Trails in allen Schwierigkeitsgraden!
www.granitland.at

Das Salzkammergut bietet einige der schönsten Mountainbiketouren in Österreich. Mit dem Bike geht's auf majestätische Berge und vorbei an glasklaren Seen!
www.biken.at

Dachsteinrunde - Die beschilderte Runde um den "Grenzpfeiler" der Steiermark, Salzburgs und Oberösterreichs ist eine der eindrucksvollsten Touren der Ostalpen.
www.dachsteinrunde.at

AlpenParks Hagan Lodge Altaussee - Das idyllische Almhüttendorf mit 46 Ferienhäusern auf 4-Sterne-Komfort! Direkt von der Haustüre geht es zu den schönsten Touren rund um Loser, Altaussee und Dachstein.
www.alpenparks.at

Das Bundessport- und Freizeitzentrum Obertraun liegt eingebettet zwischen Hallstättersee und Dachstein am Fuß des Krippensteins. Für Mountainbiker steht eine Cross-Country Rennstrecke sowie ein Pumptrack direkt am Gelände zur Verfügung.
www.obertraun.bsfz.at

Archiv 2010

Foto auf Gelungene Generalprobe in Kleinzell

 

Gelungene Generalprobe in Kleinzell

Besser hätte die Jubiläums-Ausgabe nicht laufen können: Kaiserwetter, Rekord-Starterfeld, perfekte Organisation, ausgelassene Stimmung. „Die EM kann kommen, Kleinzell ist gerüstet“, meinte auch Seriensieger Roman Rametsteiner.

newsbild
Roman Rametsteiner beim Sieger-Interview

Für den Lokalmatador vom Team Nakita-Energie AG/OÖ ging es bei der Generalprobe für die EM 2011 um nicht mehr und nicht weniger als Sieg Nummer 6, taktisch entschied er sich für eine Wiederholung des Vorjahres-Konzepts: Attacke beim härtesten Anstieg des Tages, dem Ameisberg. Und tatsächlich konnte sich Rametsteiner aus der dreiköpfigen Spitzengruppe lösen und einen dreiminütigen Vorsprung herausfahren. Bis zum Bergsprint am letzten Kilometer der 100-km-Schleife konnte Martin Kellermann vom Nora Racing Team das Loch allerdings nochmals zufahren. Es folgte ein packendes Finale nach satten 3.000 Höhenmetern, das schließlich der Oberösterreicher mit 22 Sekunden Vorsprung in 4:33:54 für sich entscheiden konnte. „Die Rahmenbedingungen, das perfekte Wetter und das hervorragende Publikum machten es möglich, diesen Sieg einzufahren“, so der glückliche Gewinner im Ziel. Dritter wurde der Deutsche Daniel Gathof.
Deutlich stressfreier konnte Theresia Kellermayr ihrem Sieg entgegenfahren. Die Steirerin feierte auf der abwechslungsreichen und von den vielen Niederschlägen teils rutschigen Langdistanz einen fulminanten Start-Ziel-Triumph. Live an der Strecke oder via Videowall im Festzelt von ca. 4.000 Zusehern angefeuert, finishte die Radsport-Janger-Pilotin in einer Zeit von 5:57:49 – über eine Stunde vor der nächsten Verfolgerin, Roswitha Hense-Simenko. Platz drei im Damenbewerb ging an Silvia Schwienbacher.

 
newsbild
Johannes Holas, Zweiter auf der Classic

Fast vier Mal so viele Starter wie auf der EM-Distanz tummelten sich auf der 50 km und 1.500 Hm umfassenden Classic-Strecke. Schnellster dieses Rundkurses, der heuer mit der Wiederaufnahme des Steinbruchs aufwartete, war Routinier Petr Cirkl (2:07:58). Nachdem er zu Beginn Schwierigkeiten gehabt hatte, seinen Rhythmus zu finden, konnte der Tscheche in Diensten von Sport Hrinkow Johannes Holas fast eine Minute abnehmen. Dem Stabil-Stattegg-Fahrer wiederum gelang es, komfortable zwei Minuten auf Ronald Kogler vom Bike Team Kaiser herauszufahren.
Das Frauen-Rennen erlebte mit Simone Hornegger die Wiederkehr einer Grande Dame. Das Konditionswunder fettete seine Erfolgsbilanz trotz selten gewordener Renn-Auftritte mit einem weiteren Sieg auf und distanzierte Beate Hauser (Trek Mountainbiker.at) um 18 Sekunden. Komplettiert wurde das Podest von der ebenfalls nicht mehr ganz jungen Renate Koblmüller.

Die Siege auf der 27 km und 750 Hm umfassenden Light-Distanz holten sich Karl Siegfried Sinzinger (RC Linz) und Viktoria Zeller (RC ASKÖ Naturfreunde Mazda Eder Walding).

Bereits am Vortag des Marathons waren unter ähnlich pompösen Rahmenbedingungen – prall gefülltes Festzelt, Live-Moderation, TV-Übertragung, Kinderprogramm, kulinarische Schmankerl, 350 Helfer – die Nachwuchsbewerbe über die Bühne gegangen. In den Klassen U7 bis U17 hatten hier hunderte Kinder und Jugendliche um gute Platzierungen im OÖ-Cup, im Schul-Cup, in der Bezirkswertung und in der Ortsmeisterschaft gekämpft.

„In Summe war dieses Rennen auf der Mühlviertler Hochschaubahn ein toller Erfolg. Wir fühlen uns fit für die Europameisterschaft am 12.6. 2011 und arbeiten schon jetzt an Neuerungen und Highlights für diesen Großevent“, zogen auch die Organisatoren Klaus Falkinger und Norbert Ilk zufrieden Bilanz.

Fotos: Sportograf.com, Sebastian Mayrhofer, Mathias Lauringer

Silvia Schwienbacher

Silvia Schwienbacher

Roman Ramesteiner und Martin Kellermann

Roman Ramesteiner und Martin Kellermann

Attraktiv für Groß und Klein: die Nachwuchsbewerbe.

Attraktiv für Groß und Klein: die Nachwuchsbewerbe.

Das Extrem-Starterfeld aus der Luft

Das Extrem-Starterfeld aus der Luft

 


Zurück